Obstblütensuche

So langsam wird es Zeit auch in Hamburg den Frühling einzuläuten, und so schlägt Richard im Radforum eine Tour ins Alte Land zur Kirschblüte vor.
Doch ganz offensichtlich ist den meisten Leuten das Wetter zu unsicher, denn um 11:00 Uhr stehen nur Richard und ich am Fähranleger nach Finkenwerder.

luvo richard

So machen wir uns halt zu zweit auf den Weg, ohne zu wissen, wo es hingehen soll. Erst einmal raus aus Finkenwerder. Ziemlich schnell gefällt es mir an der Hauptausfahrtstraße nicht mehr und wir biegen nach links ab. Eigentlich keine schlechte Idee, wenn da nicht plötzlich die Süderelbe wäre. Doch dort gibt es einen Rad- oder Wanderweg, den wir nun ausprobieren. Der Radweg endet und wir haben eine riesige Straße fast ganz für uns allein. Doch auf die Autobahn wollen wir nicht und so machen wir bei Waltershof einen Schwenk nach rechts und entdecken nach einigen Kilometern den Radfernweg HH-CUX und fahren dort weiter. Außer uns sind noch eine Menge Autofahrer unterwegs auf der Suche nach den Obstblüten.

Wir folgen diesem Fernradweg bis wir in Groß Hove ein Künstlerkaffee entdecken. Bei Kaffee und selbstgebackener Torte überlegen wir dann, entlang der Este weiter nach Buxtehude zu radeln. Von hier aus soll es nun weiter gehen zum Museumseisenbahnbetrieb Buxtehude-Harsefeld. Wir verlassen Buxtehude auf eine ausgeschilderten Radroute und sind plötzlich auf der Straße nach Moisburg. Doch da es in Pippensen ein Abbiegemöglichkeit gibt fahren wir weiter und kommen so in den Genuss, ein wenig vom Rallycross am Estering zusehen zu können.

im Wald ludger

Lange kann das unsere Aufmerksamkeit nicht fesseln und so geht es weiter nach Pippensen, wo wir abbiegen und uns dann, nach Heimbruch, plötzlich im Wald befinden.
richard Für Richard auf seinem Renner gar nicht so einfach. Leider sind auf der Radkarte nicht alle Waldwege eingezeichnet und so stehen wir plötzlich vor einem Tümpel und kommen nicht weiter. Wir sind einen Waldweg zu früh abgebogen. Wir finden den richtigen Weg und kommen auf die Straße Richtung Nindorf. In Klein Nindorf sind wir wieder mutig, folgen der Fahrradroute und kommen tatsächlich ohne Probleme nach Appensen.

Inzwischen sind wir hungrig und kehren dort im "Huhn und Burger" ein. Das schlichte Essen wird durch die sympathische Bedienung wett gemacht, doch über die Museumsbahn kann auch sie uns nichts sagen. Ein Touristenmagnet scheint sie nicht zu sein, und so beschließen wir, uns über Land wieder auf den Rückweg zu machen.
richards renner Doch kaum sitzen wir auf den Rädern beginnt es zu regnen. Da es inzwischen auch etwas kühl ist nehmen wir nun einfach den kürzesten Weg nach Buxtehude und steigen dort in den nächsten Zug nach Hamburg.

Zwar haben wir keine Obstblüten gesehen (war wohl doch etwas früh), aber mit knapp 70 km und langen Pausen eine gemütliche Radtour mit einem Begleiter, den ich weiter empfehlen kann.

Zurück zur Übersicht